Platinentausch Roco (43649) V100 West (Wiebe)

heute möchte ich euch einen Platinen tausch an meiner Roco V 100 West (Wiebe) zeigen. Getauscht wird die original Platine von Roco mit einer Platine aus dem Hause AWM Huebsch.

Die  Vorteile der Tauschplatine:

  • LED Spitzen und Schlusslicht
  • Next 18 Schnittstelle
  • Inneneinrichtung des Führerstands kann eingebaut werden da der Decoder im hinteren Vorbau der Lok platz findet.

Hier die V100 West (Wiebe) vor dem Umbau.

Gut sichtbar ist der alte Decoder im Führerhaus vor dem Tausch.

Der Umbausatz von amw.huebsch.at

Am Anfang steht das zerlegen der Lok

Der Führerstandsaufbau wird seitlich gespreizt und nach oben hin abgezogen.
Anschließend werden die zwei Schrauben gelöst um, dass letzte Gehäuseteil ab zu nehmen.

Nun kann man den Digitaldecoder entnehmen sowie die Kabel zum Gleisanschluss an der Platine ablöten. An meiner Lok sind es die gelben Litzen.

Nach dem ablöten der Litzen wird die Platine entfernt. Dazu löst man die zwei Schrauben, die diese festhalten.

Tauschplatine vorbereiten

Nun kommt die neue Platine ins Spiel. Als erstes müssen die Motorfahnen angelötet werden. Diese sollte man zu erst von Unten anlöten. Dabei gilt es darauf zu achten, dass man erstens die Fahnen so nah wie möglich an die Platine lötet und zweitens die Platine dabei nicht beschädigt (zu langes rum braten mit dem Lötkolben).

Hier werden die Lötfahnen an der Unterseite angelötet

Einbau der Tauschplatine und einstecken des Decoders

Nach dem man die Lötfahnen korrekt angelötet hat, wird die Platine eingesetzt und festgeschraubt. Die Platine wird dabei genau so befestigt wie die Originale (mit den zwei Schrauben). Danach werden die Gleisanschlusskabel an die Platine angelötet.

Hier wird der Gleisanschluss wieder an die Platine angelötet.

Zum Schluss wird der Decoder in die Next 18 Schnittstelle eingesteckt und die Lok wird aufs Programmiergleis gestellt. Zum Schutz des Decoders sollte die Gleisspannung dabei ausschaltet sein. Ich habe mich für einen Rautenhaus Digital Multiprotokoll Decoder RMX995C entschieden, da ich die Programmierung und das Funktionsmapping mit diesen Decodern leichter finde.

Im Bild der RMX 995C Decoder.

Test der eingebauten Elektronik und Programmierung des Decoders

Über den Lokassistenten wird dann die Lok bzw. der Decoder erkannt. Wenn nicht hat man entweder nicht sauber gelötet, den Decoder falsch eingesteckt oder irgend etwas anderes nicht korrekt ausgeführt.

In meinem Fall wurde der Decoder erkannt und so konnte mich an das Funktionsmapping machen. Auf der Licht/F0 Taste ist das Spitzenlicht in Fahrtrichtung geschaltet. F1 schaltet das Schlusslicht in der einen F2 das der anderen Richtung.

So musste ich nur den Parameter 79 (Wirkungsweise der Funktionstasten F1/F2) auf den Wert 1 (Fahrtrichtungsabhäniges Einschalten) ändern. Da die beiden Schlusslichter auf F1 und F2 liegen müssen nun folgende Parameter 62 (Licht Rückwerts) auf den Wert 4 (Aux1 (Rücklicht 1)), der Parameter 63 (F1) auf den Wert 8 (Aux 2 (Rücklicht 2)) und der Parameter 64 (F2) auf den Wert 2 (Licht Rückwerts) geändert bzw. Programmiert werden.

Nach der erfolgreichen Programmierung lässt sich nun das Spitzen bzw. Schlusslicht am langen Vorbau richtungsabhängig Ein bzw. Ausschalten und mit der F1 Taste am kurzen Vorbau genau so. Diese Einstellung finde ich sehr praktisch da man so ganz schnell die richtige Seite ein bzw. ausschalten kann und so nie das Problem besteht ein Spitzen oder Schlusslicht an dem gekuppelten Führerstand eingeschaltet zu haben.

Das Rangierlicht habe ich auf die F3 Taste gelegt. Dafür ist  Parameter 65 (F3) auf den Wert 3 (1= Licht Vorwärts + 2= Lichts Rückwerts) einzustellen.

Zusammenbau des Models 

Nach der Abgeschlossenen Funktionsprüfung und Programmierung kann nun der finale Zusammenbau stattfinden. Zunächst muss am hinteren Vorbau ein wenig Platz für den Decoder geschaffen werden. Dazu nimmt man am besten einen kleinen Seitenschneider und knipst damit das nicht mehr benötigte Plastik einfach heraus. Dabei immer wieder probieren ob alles schon richtig sitzt.

Am hinteren Vorbau muss man noch ein wenig vom Lichtteiler entfernen da dort der Decoder platz bekommt. Dieses kann man sehr gut mit einem kleinen Seitenschneider bewerkstelligen.

Damit die Schlussleuchten auch im ausgeschalteten zustand rot bleiben habe ich die Lichtleiter mit einem Skalpell vorsichtig herausgenommen und mit Rotem Tauchlack angestrichen. Nach einer kurzen Trocknungs-Zeit kann man diese wieder in das Modell einbauen. Um zu vermeiden, dass das rote und weiße Licht gleichzeitig leuchtet, habe ich zwischen die zwei Lichtleiter ein dünnes schwarzes Stück Papier geschoben.

Nun wird das Gehäuse wieder vorsichtig auf den Grundrahmen des Modells gesetzt und anschließend mit den zwei Schrauben fest verschraubt. 

Das könnte Dich auch interessieren …