Piko (58520) Wittenberger Kopf mit Zimo MX671 Funktionsdecoder ausrüsten

Hier möchte ich euch zeigen wie ich in den Piko Wittenberger Kopf (Artikelnummer 58520) einen Zimo MX671 Funktionsdecoder einbaue. Der Steuerwagen von Piko besitzt ab Werk zwar eine Schnittstelle zum einstecken eines Funktionsdecoders, aber leider nur für einen Decoder von Piko. Da mir dieser aber nicht gefällt, nehme ich einen Zimo MX671 mit 6 Funktionsausgängen.

 

Der Funktionsdecoder soll folgendes schalten:

  • Lichtwechsel (Weiß + Instrumentenbeleuchtung und Rot)
  • Fernlicht
  • Zugzielanzeige
  • Innenbeleuchtung

Der Piko Steuerwagen soll einen Zimo MX671 Funktionsdecoder bekommen.

Zunächst wird das Gehäuse nach Anleitung leicht an den Seiten gespreizt und nach oben hin abgezogen.

nach dem das Gehäuse entfernt ist, offenbart sich die Platine des Steuerwagens.

Diese Platine hat Piko übrigens sehr schön gestaltet und gut beschriftet. Das erleichtert den Einbau des Zimo-Funktionsdecoders erheblich. 

Hier ist der Analoge-Brückenstecker ausgebaut und der neue Funktionsdecoder ausgepackt.

Die Stecker vom Brückenstecker werde ich dabei weiterverwenden, da ich die Kabel so schöner an den Decoder anlöten kann. 

Die Kabel von den Steckern werden dabei wie folgt an den Decoder angeschlossen:

Platinen-Bezeichnung: Bedeutung: Decoder-Kabel-Farbe: Decoder Ausgang
WL Schiene-Links Schwarz Schiene Links
WR Schiene-Rechts Rot Schiene Rechts
A1 Spitzensignal (Weiß) Weiß Licht vorne Lv
A2 Schlusssignal Gelb Licht hinten Lr
GND Decoder + Blau + Pluspol

Alle weiteren Decoder-Funktionsausgänge werden einfach der Reihe nach an A3-A8 aufgelötet. Je nach dem wie man es später haben will. Ich habe das orangene Platinen-Kabel auf der Piko Platine (Fernlicht) auf den Ausgang A4 auf die Platine gelötet. Da er in der nähe ist und so leicht anzuschließen war. Der MX671 Funktion-Decoder bietet auch noch die Möglichkeit einen Elko direkt an den Decoder anzuschließen um eventuelles flackern der LED´s zu vermeiden. 

Hier sieht man nun den provisorisch angelöteten Decoder. Die Kabel werden noch gekürzt.

Die Innenbeleuchtung habe ich auf einer Loch-Rasterplatine die ich für diesen Zweck passend auf meiner Proxxon FET zurecht geschnitten habe, angefertigt. Auf die Platine habe ich dann warmweiße SMD LED der Bauform 0603 und den dazu passenden Wiederstand (1 kOhm) aufgelötet.

Anschließend wurde die Innenbeleuchtungs-Platine mit doppelseitigem Klebeband an der Decke befestigt.

Für das Mehrzweckabteil habe ich eine zweite Platine angefertigt die dann passend den Löchern auf der Piko-Platine LED´s bestückt bekam und auf die Platine geklebt. 

Hier sieht man nun das Endergebnis. Einzige Gedanken muss ich mir noch über die Platzierung des Elko machen.

Programmiert habe ich den Funktionsdecoder wie folgt:

Als erstes bekommt der Decoder eine neue Adresse. Anschließend habe ich mit der CV#112=32 die zweite Adresse des Decoders freigeschaltet und anschließend mit CV#67 und CV#68 die Adresse programmiert. Dabei werden aus den zwei CV-Werten die Adresse gebildet.

Das Licht wurde mit der CV#60 auf den Wert 50 gedimmt. 

Anschließend habe ich das langsame Auf und Abblenden der F0v und F0r mit den CV#125 und CV#126 auf den Wert 88 eingestellt.

Der Neonbeleuchtungseffekt wird mit dem Wert 92 auf den entsprechenden Funktionsausgang programmiert.

Fazit: Piko hat uns Kunden zwar eine komische Schnittstelle geliefert, mit ein wenig Geschick kann im Handumdrehen jeder x beliebige Decoder mit einfachen Mitteln selbst eingebaut werden und den Wagen so beleuchten wie man es gerne mag.

Das könnte dich auch interessieren …